MÖBLIERT oder UNMÖBLIERT vermieten?

Immer mehr Vermieter bieten Unterkünfte nur noch eingerichtet an, denn so lässt sich mehr Miete verlangen. Hier greift die Mietpreisbremse nicht richtig. Das Gesetz der Mietpreisbremse soll dafür sorgen, dass die Höhe der Miete bei neuen Verträgen auf maximal zehn Prozentüber der örtlichen Vergleichsmiete liegt.

Weil möblierte Wohnungen im Mietspiegel aber gar nicht vorkommen, wird die Preisbremse praktisch unwirksam.
Wer eine Immobilie eingerichtet vermietet, darf einen Zuschlag für die Möblierung verlangen. Zusätzlich sind möblierte Wohnungen bei internationalen und nationalen Pendlern

in Ballungsräumen sehr gefragt, da der Mietpreis noch unter den Hotelpreisen liegt. Die Höhe der Miete ist immer auch von der Ausstattung der Wohnung und dem Zeitwert des Mobiliars abhängig. Möblierte Apartments in Großstädten werden 60 bis 80 Prozent teurer vermietet als leere Wohnungen. Trotz aller Vorteile, die sich aus der möblierten Vermietung ergeben, kommt auf den Vermieterein höhter P egeaufwand zu. Mietverträgeenden meist zum Monatsende und beginnen zum Monatsanfang. Dazu gehört nicht nur die Übergabe bei Ein- und Auszug sondern auch die Aufgabe von Anzeigen zur Mieterfindung. Esbleiben daher meist nur wenige Stunden Zeit die Wohnung für den nächsten Mieter vorzubereiten und dies oft zulasten der Freizeit mit der Familie.

Mehr als bei einer unmöblierten Wohnung ist der Vermieter gefordert, wenn es während der Mietzeit zu Problemen kommt. Dies resultiert vor allem auch daher, weil in einem mit Möbeln ausgestatteten Objekt einfach mehr kaputt gehen kann. Um Streit zu vermeiden, sollten Vermieter immer auf eine Auflistung der Möblierung bestehen. Der Eigentümer muss das von ihm gestellte Mobiliar sowie die Elektrogeräte selbst instand halten. Hat ein Mieter Elektrogeräte schuldhaft oder durch falsche Bedienung beschädigt, weil der Mieter beispielsweise die Gebrauchsanweisung vorher nicht gelesen hat, gehen Reparatur oder Ersatz auf seine Rechnung. Mieter melde sich oft mit Bedienungsproblemen des Inventars beim Vermieter, dieser muss dann schnell reagieren (z.B. Glühbirnenwechsel). Hier setzt WHITE APARTMENTS in der Vermietung an und nimmt Ihnen alle Aufgaben der möblierten Vermietung ab. Sie haben die höheren Mieteinnahmen ohne die Nachteile zu tragen.

Die rechts aufgelisteten Vorteile und Risiken der möblierten Vermietung stellen nur eine Auswahl da. Denkbar sind natürlich auch noch weitere Nach- teile und Risiken, die sich bereits aus der normalen Vermietung von Wohnungen ergeben können.

 

VORTEILE MÖBLIERT AUS SICHT DES VERMIETERS

  • Aushebeln der Mietpreisbremse
  • Keine Kündigungs- oder Mieterschutzrechte
  • Höheren Mieteinnahmen
  • Verkauf der Immobilie ist früher möglich

NACHTEIL MÖBLIERT AUS SICHT DES VERMIETERS

  1. Instandhaltung der Wohnung durch den Vermieter
  2. Private Gegenstände in der Wohnung sollten entfernt werden
  3. Inventarliste
  4. Vermieten ist kein Selbstläufer (Mieterwechsel)
  5. Vermieter muss schnell Probleme der Mieter lösen
  6. Übergabe und Reinigung am Wochenende / Feiertagen

 

Durchschnittlicher Quadratmeterpreis im Vergleich 18 Euro unmöbliert / 25 Euro möbliert

 

BEISPIELRECHNUNG VERGLEICH:

Basisdaten : 60 Quadratmeter in Berlin

VERMIETUNG
OHNE
WHITE APARTMENTS

VERMIETUNG
MIT
WHITE APARTMENTS SILBER


Mieteinnahmen pro Jahr

18.000 €

18.000 €

KOSTEN PRO JAHR IM VERGLEICH
(Bei 18.000 Mieteinnahmen brutto pro Jahr)

- 600 €
Steuerlich absetzbar 0 €

- 3.600 €
Leistungen steuerlich absetzbar 3600 €

Durschnittlicher Leerstand pro Jahr

600 €

-900 €

Vermarktung pro Jahr

- 3.600 €

kostenlos

Zeitaufwand (20 Euro pro Stunde, c. 120 Stunden pro Jahr)

-1.200 €

kostenlos

GEWINN

10.200 €

13.500 €

  • Bei Fragen zu allen möglichen Leistungen von White Apartments können Sie sich jederzeit gerne telefonisch unter der 49(0)30 5528 2329 bei uns melden oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 Instagram bietet einen Eiblick in unsere möblierte Vermietung

Zitate unserer Kunden